>> zurück zur Übersicht der Termine <<

Ausstellung EARTH-SPIRIT

Seeweg

SEEWEG
Bernhard G. Lehmann, Thilo Steiger
24306 Gut Wittmoldt
T +49 (0) 160 – 386 56 66
info@seeweg.info
www.seeweg.info


Ausstellung Earth Spirit Plöner SeeWechselnde Ausstellungen auf Gut Wittmoldt

Ein Beitrag zu einem neuen Kulturzentrum im Raum Plön als „work in progress“

Bernhard G. Lehmann „earth-spirit“ – Skulpturen, Objekte, Installationen

Wir finden auf einer Halbinsel eine Landschaft mit gewachsener Natur, mit gestalteter Natur, mit einem alten Obstbaumbestand, mit der Nähe zum Wasser, gelegen an einer Furt, die Verbindung schafft und in der Vergangenheit auch Verbindung war. Und es existiert ein alter Gutshof mit rot geklinckerten Nebengebäuden. Wasser und Land treffen hier reizvoll zusammen, die Historie der alten Wege wird besonders an der Furt lebendig.

Die Skulpturen von Bernhard G. Lehmann, die in ihrer Bewegung, in ihrer Existenz zwischen Polen wie Stille und Klang. Dichte und Durchlässigkeit die Elemente in sich tragen und widerspiegeln, sich dem Organischen zuwenden, zeigen besonders im Zusammenklang mit dieser Umgebung den Schritt von der Natur zum Geistigen auf.

Während eines Rundgangs der vielleicht 1000 Schritte kann diese Erfahrung gemacht werden, meditative Punkte, Durchblicke und gelenkte Sichten über das Wasser zu anderen Ufern ( z.B. Plöner Schloss ) verbinden sich mit den kinetischen Skulpturen. Ein besonderer Punkt wird natürlich das alte Gutshaus sein, als Sammelpunkt, Ausgangspunkt und Stätte von kulturellen Darbietungen und Treffpunkt. Auch die Furt, an der die alte Fähre wiederbelebt werden soll, wird eine besondere Stellung in der Ausstellung einnehmen.
Wechselnde Jahreszeiten, Veranstaltungen, Ausstellungen auch im Gutshaus, weitere Arbeiten werden dieses Projekt immer wieder beleben. Das Konzept ist auf wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen angelegt. Es entsteht ein weiterer Ort in Schleswig-Holstein, der in einer alten Kulturlandschaft seinen Platz findet, die Historie mit der Neuzeit verbindet und mit der herrlichen Landschaft einen kulturellen Mittelpunkt setzt.

-> Zur Quelle <-


Ausstellung Earth Spirit Plöner SeeHistorie Gut Wittmoldt

Zu den Ursprüngen:
Ein ältester, recherchierter Beleg zu Wittmoldt stammt aus der Zeit der sächsisch-christlichen Kolonisierung im 12. Jahrhundert. In einer Urkunde von 1281 wird ein Marquad von Wotmolt erwähnt und Wittmoldt hat somit einen guten Grund auf eine über 700 Jahre währende Geschichte zurück zu schauen.

Wie bei anderen ritterlichen Vasallen des Mittelalters wurde der Name nach dem Stammsitz der Familie getragen. Witmolt hieß also der Landsitz, mit dem der Ritter vom Grafen belehnt worden war. Dabei ist die Bezeichnung Wotmolt wendisch und bezeichnet eine Tiefe im Fluss, was für die Lage des Gutes an dem sich zur Schwentine verengenden kl. Plöner Sees zu trifft. Die Insel Wittmoldt im Kleinen Plöner See wurde 1756 durch die Aufschüttung eines Dammes zur Halbinsel. Es hat zweifellos einen besonderen historischen Reiz, dass ausgerechnet an diesem besonders schönen Ort, abseits von den großen politischen Entwicklungen, der französische General Gilbert Motier de Lafayette von 1797 bis 1799 in Wittmoldt und Lehmkulen lebte.

Die Zeit ab dem 19. Jahrhundert:
Erst ab dem frühen 19. Jahrh. (Aufhebung der Leibeigenschaft in Holstein im Dez. 1804) zeigt sich eine ändernde Haltung des Landadels, vom unumschränkten Herrn des ihm unterstellten Gebietes und der dort lebenden Menschen zu so etwas wie einer landesväterlichen Beziehung zwischen Gutsherr und Gutsangehörigen.

1863 Bau der Straßenverbindung nach Plön und damit das Ende der Fähre, die Jahrhunderte lang Wittmoldt und weite Teile des Herzogtums Plön, bzw. des späteren königlich-dänischen Amtes Plön mit Dörinck und damit Plön über die Schwentine verband. 1867 erfolgte die preußische Annexion der Herzogtümer und Wittmoldt wurde Teil des neu gebildeten Kreises Plön.

Die von Bülows auf Wittmoldt:
In diese Zeit der sich ändernden Strukturen erwarb der Ur-Ur-Großvater der heutigen Eigentümer, Amélie und Rüdiger von Bülow-Sartory das Gut 1891 mit seinen Meierhöfen Güstorf und Eichhorst. Die Familie kann auf eine 120 jährige Geschichte auf Gut Wittmoldt zurück blicken und es ist dies die längste Periode der Verbundenheit einer Familie mit dem Ort. Die heutige Gutshofanlage auf der baumbestandenen Halbinsel im Kleinen Plöner See wird immer noch geprägt vom im Stil des Historismus erbauten Gutshauses von 1895. Den Gesamteindruck runden die ehemaligen Landarbeiterhäuser mit einer ihnen angemessenen Nutzung als Wohnhäuser oder Gästehäuser ab, mit einer Gebäudeerhaltung, die die Patina ihrer Geschichte beibehält.

Diese Verbindung aus Nutzung und Erhaltung prägt auch die ehemaligen Wirtschaftsgebäude, die weiterhin Teil des landwirtschaftlichen Betriebes sind, oder so weit sie nur noch als Struktur und Fragment vorhanden, mit ihren Gebrauchsspuren und Platzierungen Zeichen der Geschichte des Hofes darstellen.
Mit der Übernahme des Gutshofes von Amélie von Bülow, in der 5. Generation der Familie öffnete sich die bisher familiär und privat abgeschlossene Anlage in Teilen für die Öffentlichkeit. Eine der Drei, dabei entstandenen Richtungen ist die vom Kuratorium für therapeutisches Reiten zertifizierte Einrichtung für therapeutisches Reiten, mit Therapiebetrieb und Fortbildungsseminaren, darüberhinaus ein Angebot an Ferien-Gästeunterkünften und als Drittes das alte Gutshaus mit seiner Kunststammlung, mit einem Kaleidoskop, der dem Ort angemessenen Veranstaltungen und Seminare zu den Themen Tanz, Malerei, Literatur und Musik.

-> Zur Quelle <-