>> zurück zur Übersicht des Termin-Archivs <<

 Einladung zur Schleswig-Holstein-Premiere und TV-Preview
BISMARCK – Härte und Empfindsamkeit 

Der neue Film von Wilfried Hauke auf ARTE / ZDF, Erstausstrahlung am 21.2.2015 um 20:15 auf ARTE – anlässlich des 200. Geburtstag Otto von Bismarcks am 1. April 2015.

„Ein unbekanntes und neues Bild des Eisernen Kanzlers“
(Prof. Jonathan Steinberg, Historiker Universität Cambridge) 

Bismarck_600

Gut Wittmoldt und dmfilm und tv produktion, Kiel und Hamburg laden ein zur: 

Filmpremiere, Freitag 20.2.2015 auf Gut Wittmoldt, 19:00 

mit Lesung aus Bismarcks Briefen durch den Schauspieler und ehemaligen Intendanten des Thalia-Theaters Peter Striebeck, Filmvorführung und anschließender kurzer Podiumsdiskussion zur Bedeutung Bismarcks für unsere Zeit u. a. mit Prof. Dr. Ulrich Lappenküper, Direktor der Otto-von-Bismarck-Stiftung Friedrichsruh.

Anmeldung und rechtzeitiges Erscheinen sichern einen guten Platz! Seite 2 von 3 dmfilm und tv produktion GmbH & Co KG Geschäftsführer: Christian Berg

Inhalt 

Nach heftigem Streit um die Kabinettsorder wird Reichskanzler Otto von Bismarck im März 1890 vom neuen Kaiser Wilhelm II. zum Rücktritt genötigt und gestürzt. Der Lotse geht von Bord. Schon einen Tag nach seiner Abdankung beschließt der Alte vom Sachsenwald, seine Memoiren zu schreiben. Er will nicht nur der Nachwelt ein glorreiches Bild seiner Leistung als Reichsgründer überliefern. Er will auch mit seinen politischen Widersachern abrechnen, vor allem mit dem in seinen Augen unreifen und aufgeblasenen Wilhelm II.

Drei Jahrzehnte lang hatte Bismarck den Kurs des Deutschen Reiches bestimmt. In wenigen Tagen wird der Reichskanzler seinen 75. Geburtstag feiern. Nach den drei Einheitskriegen, mit denen er Deutschland zur Nation zusammen schmiedete, gilt seine Politik in Volk und Parlament allerdings inzwischen als rückständig und zaghaft. Es wäre also endlich an der Zeit, sich auszuruhen und anderen das Ruder zu überlassen. Doch Bismarck fürchtet um den Frieden in Europa und klammert sich weiter an die Macht. Nach seinem Sturz schlägt er nun die letzte große Schlacht und will – wie er es immer gewohnt war – auch aus diesem Kampf als Sieger hervorgehen.

Der Film „Bismarck – Härte und Empfindsamkeit“ erzählt mit Starschauspieler Peter Striebeck in der Hauptrolle von den letzten Lebensjahren des größten europäischen Staatsmannes des 19. Jahrhunderts und erinnert an Bismarcks politische Triumphe und den hohen Preis, den er, seine Gefährten und seine Feinde dafür zahlen mussten. In dem eindringlich inszenierten Kammerspiel wird der Mensch Otto von Bismarck sichtbar, ein schon als Kind widerspenstiger und später zwischen Machthunger, Genialität und Empfindsamkeit zutiefst zerrissener Mann.

Als Experten kommen der amerikanische Bismarck-Biograf Jonathan Steinberg, die Urgroß-Nichte Maria von Bismarck und der Direktor der Otto-von-Bismarck-Stiftung, Ulrich Lappenküper zu Wort. Der Film wird anlässlich des 200. Geburtstags Otto von Bismarcks (1. April 2015) am Samstag, dem 21. Februar um 20:15 auf ARTE zur Erstausstrahlung kommen. Seite 3 von 3 dmfilm und tv produktion GmbH & Co KG Geschäftsführer: Christian Berg 

Die Schleswig-Holstein-Premiere und TV-Preview ist am 20. Februar um 19:00 auf Gut Wittmoldt bei Plön (Am Lütten Diek 2, 24306 Wittmoldt), wo der Film in historischer Kulisse im Juli und Oktober 2014 gedreht wurde. 

„Bismarck – Härte und Empfindsamkeit“ – Deutschland 2015 

Spieldokumentation 52min. ‚Abenteuer Geschichte’ ARTE / ZDF

Stab und Besetzung 

Schauspieler: Peter Striebeck – Otto von Bismarck

Steffen Scheumann – Sekretär Lothar Bucher

Stephan Schad – Edison-Mitarbeiter Theodor Wangemann

Buch und Regie: Wilfried Hauke

Kamera: Ralf Gemmecke

Schnitt: Maria Hemmleb

Musik: George Kochbeck

Ton Christian Cord

Mischung Matthias Münster

Musik George Kochbeck

Licht Norbert Bartl

Ausstattung Kay Kulke

Kostüm Helen Nordmann / Sarah Beckmann

Maske Elena Kulke

Aufnahmeleitung Janina Harder

Historische Beratung Prof. Jonathan Steinberg

Produktionsleitung Christian Schwalbe (ZDF)

Niko Günther (dmfilm)

Redaktion: Dr. Peter Allenbacher ARTE/ZDF

Produzent: Christian Berg, dmfilm Hamburg